INTERVIEW : Legacy Magazin Nr.50
Nach der Bandgründung im Jahre 2003, der ersten EP „Love Again" (2004) und diversen Support-Shows u.a. für Crematory, Nocte Obducta, Eisheilig, Die Apokalyptischen Reiter, Atrocity oder Graveworm, ist das Album „Unearth The Dark" der nächste große Schritt für die junge deutsche Band CRYSTAL CROW. „Alle von uns haben schon vor CRYSTAL CROW in anderen Bands gespielt", blickt Sänger Dirk 'Whych' Binder im Interview zunächst auf die Geschichte  der  Formation  zurück.   „Eigentlich kommen wir alle aus Prog Metal-Bands, was CRYSTAL CROW am Anfang auch war, bis dann unser Drummer Ralf und ich immer mehr in die "düstere Ecke" gedrängt haben." Wobei man mit der Bezeichnung Gothic Metal bewusst vorsichtig umgeht. „Ich persönlich ordne Musik eher nach dem Gefühl, das sie bei mir erzeugt, ein, und da sehe ich uns in der Dark Metal-Schiene", so Whych. „Gothic Metal ist so eine Sache, da heutzutage keiner mehr an das denkt, was den Gothic Metal in den Anfängen ausgemacht hat und welche Bands eigentlich die Gründer waren. Bei Gothic Metal denkt heute fast jeder an trällernde Opern-Mädels, die bei X-tra-X einkaufen, und deshalb hat man mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, wenn man diese Stilbezeichnung wählt." Ebenso möchte der Sänger keine bestimmten Bands als Einflüsse aufführen. „Wir haben natürlich auch Einflüsse, aber es war nie geplant, wie eine andere Band zu klingen", erklärt er. „Dazu sind unsere Einflüsse auch viel zu weit gestreut. Es hat sich einfach so entwickelt, und wir schränken uns auch nicht ein bei dem, was wir machen."
Als großer direkter Einfluss können jedoch die beiden The Vision Bleak-Macher Ulf Theodor Schwadorf und Allen B. Konstanz alias Markus Stock und Tobias Schönemann herhalten, die CRYSTAL CROW nicht nur nachhaltig beeindruckten, sondern auch deren aktuelles Album im Klangschmiede E Studio produzierten. „Der Ausschlag war ganz klar The Vision Bleaks „The Deathship Has a New Captain"", schwärmt der Frontmann. „Der Sound und das Feeling, das die Produktion ausstrahlt, haben uns umgehauen. Markus und Tobias haben uns, gerade was den Drum- und Gitarren-Sound angeht, viel geholfen und dabei genau das heraus gekitzelt, was uns immer gefehlt hat. Ich habe mit Tobias auch die gesamten Gesangaufnahmen gemacht, und es war eine tolle Zusammenarbeit. Das Mastering von Markus ist ebenso einfach spitze. Menschlich hat es auch super gepasst. Unsere nächste CD werden wir auf alle Fälle wieder in der Klangschmiede machen, wenn es möglich ist."
Dennoch veröffentlichen CRYSTAL CROW „Unearth The Dark" dieser Tage ohne Labelunterstützung in Eigenregie. Weshalb? „Wir hatten eigentlich vor, mit der fertig produzierten CD auf Labelsuche zu gehen oder wenigstens einen Vertrieb zu finden" lautet die plausible Erklärung. „Ich denke, die Chancen sind einfach höher, wenn man ein fertiges Produkt vorlegen kann. Wir möchten jetzt auch nicht einfach irgendwas unterschreiben, nur damit wir ein Label haben. Das muss schon alles passen." Und als Vorteil könnte der Band bei der Suche auf jeden Fall die schicke Aufmachung ihrer CD dienen, die samt edlem Prägedruck daherkommt. „Das Design macht bei uns alles Drummer Ralf", verrät dessen Bandkollege. „Er ist da unglaublich talentiert. Ideen sammeln wir zusammen, aber die Umsetzung ist ganz allein seine Sache. Wir hatten zudem die Möglichkeit, mit einem Relief-Leuchtdruck zu arbeiten. Das Relief auf dem Pappschuber leuchtet im Dunkeln, wenn man es vorher ans Licht gehalten hat. Auch unser Logo hat Ralf entworfen." Somit steht nun neben der Labelsuche vor allem erst mal die Live-Präsentation der neuen Songs an, die laut Whych -trotz des großen Überangebots an Bands - recht gut läuft: „Wir spielen, so oft wir können, und konnten 2006 etwa 20 Konzerte spielen. Das Booking läuft über mich, und ich bin eigentlich die ganze Zeit dabei, Adressen zu sammeln und Anfragen zu verschicken. Es ist wirklich nicht einfach, an Konzerte zu kommen und Präsentation ist da wirklich alles. Ein Veranstalter meinte mal zu mir, dass er im Büro ca. 600 Anfragen von Bands hat, die alle bei ihm spielen wollen. Nun mach dem mal klar, dass er deine Band nehmen soll..." So bleibt für CRYSTAL CROW nur zu hoffen, dass sie ihre Bekanntheit schnell steigern können. Und was plant man darüber hinaus in nächster Zeit? „Wir hoffen den Sprung in den Semi-Profi-Bereich zu schaffen, eine kleine Support-Tour zu spielen und uns endlich mal auf ein paar größeren Festivals präsentieren zu dürfen."
 
Sascha Blach

 
< Zurück   Weiter >